ÖPUL 2023 Fachentwürfe

Auf dem Weg zum österreichischen GAP-Strategieplan wurden vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Region und Tourismus Fachentwürfe der einzelnen Interventionen (vormals Maßnahmen) vorgestellt.

Wir haben uns die Unterlagen durchgelesen und die einzelnen Auflagen und Voraussetzungen der Interventionen mit jenen der Maßnahmen aus ÖPUL 2015 verglichen. In den vorliegenden Fachentwürfen sind noch keine Förderungssätze und Förderungsbeträge ausgewiesen und sind noch Gegenstand von Kalkulationen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Änderungen der einzelnen Maßnahmen aus den Fachentwürfen zu ÖPUL 2023 im Vergleich zu ÖPUL 2015.

Bitte beachten Sie, dass die Änderungen keine finale Festlegung sondern nur ein Entwurf in einem mehrstufigen Prozess zur Erstellung des finalen Programms ist. Keine Gewährleistung gegenüber Irrtümer.

ÖPUL 2023 Interventionen

Änderungen gegenüber ÖPUL 2015

Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung und

Biologische Wirtschaftsweise [UBBB]

  • Fruchtfolgeauflagen ab 5 ha statt ab 10 ha
  • Keine Kultur darf mehr als 55% statt 66% Anteil an der Ackerfläche haben
  • Anteil Biodiversitätsfläche an Ackerflächen bzw. Grünlandflächen mindestens 7% statt 5%
  • Förderung der Biodiversitätsfläche bis maximal 20% statt maximal 10% der Fläche
  • Feldstücke über 5 ha mit mindestens 0,15 ha Biodiversitätsfläche am Feldstück
  • Unterschiedliche Varianten der Biodiversitätsflächen auf Grünland
  • Grünlandumbruch nur noch max. 1 ha statt 3 ha
  • 3 Stunden statt 5 Stunden Weiterbildungsverpflichtung

Einschränkung ertragssteigernder Betriebsmittel

    • Bei Verbringung von Gülle in eine Biogasanlage ist die Rücknahme entsprechender Mengen an Biogasgülle erlaubt
    • Verwendung von Betriebsfremden Wirtschaftsdüngern und Kompost ist erlaubt

Bewirtschaftung von Bergmähdern

    • Keine Mindestteilnahmefläche (vormals 0,1 ha)
    • Keine Teilnahme an UBB oder BIO erforderlich

Begrünung von Ackerflächen – Zwischenfruchtanbau

    • Bewirtschaftung von mindestens 5 ha statt 2 ha Ackerfläche
    • Kein Mindestmaß der begrünten Ackerfläche (vormals 10%)
    • Veränderte Zeitpunkte bei Variante 1 & 2
    • Vorgaben zu Mischungspartnern
    • Neu: Variante 7, Untersaat bei Raps

Begrünung von Ackerflächen – System Immergrün

    • Zwischenfrüchte sind bis spätestens 15.10. aktiv anzulegen, vormals bis 01.10

Erosionsschutz Acker

    • Vormals Maßnahme „Mulch- und Direktsaat (inkl. Strip-Till)“
    • Neuer Zuschlag für Anhäufungen bei Erdäpfeln
    • Neuer Zuschlag für Begrünte Abflusswege auf Ackerflächen

Bodennahe Ausbringung flüssiger Wirtschaftsdünger / Biogasgülle

und Gülleseparation

    • Keine Mindestausbringmenge von flüssigem Wirtschaftsdünger oder Biogasgülle (vormals 50%)
    • Förderungsfähige Ausbringmenge von maximal 50 m³/ha statt 30 m³/ha

Erosionsschutz Wein, Obst und Hopfen

    • Neu: Zuschlag für Nützlingsausbringung
    • Für Begrünungskultur min. 3 statt 1 winterharte Mischungspartner notwendig

Herbizidverzicht Wein, Obst und Hopfen

    • Vormals Maßnahme „Pflanzenschutzmittelverzicht Wein und Hopfen“, Variante B Herbizidverzicht
    • Teilnahme an Intervention „Erosionsschutz Obst, Wein, Hopfen“ nicht mehr Voraussetzung

Insektizidverzicht Wein, Obst und Hopfen

    • Vormals Maßnahme „Pflanzenschutzmittelverzicht Wein und Hopfen“, Variante A Insektizidverzicht
    • Teilnahme an Intervention „Erosionsschutz Obst, Wein, Hopfen“ nicht mehr Voraussetzung

Vorbeugender Grundwasserschutz – Acker

    • Vormals „Vorbeugender Grundwasserschutz“
    • Bewirtschaftung auswaschungsgefährdeter Ackerfläche als Zuschlag, vormals eigene Maßnahme
    • Dokumentation für Kulturen mit Anbaufläche über 0,3 ha
    • Berücksichtigung von N-Überschüssen aus Vorkultur
    • Einsatz von Wirkstoffen nicht mehr auf OÖ begrenzt
    • Weiterbildung 10h statt 12h

Unter folgendem Link können Sie die vollständige Fassung der Fachentwürfe einsehen: https://info.bmlrt.gv.at/themen/landwirtschaft/eu-agrarpolitik-foerderungen/nationaler-strategieplan/konsultation_interventionen.html

Das könnte Sie auch interessieren

Zum AgrarCommander Newsletter anmelden